Kinesiotaping

Kinesiotaping

Beim Kinesiotaping werden spezielle Tape-Zuschnitte (d. h. in I-, Y-, X-, und Fächerform) für mehrere Tage auf die Haut geklebt, wobei durch diese nicht die Beweglichkeit eingeschränkt wird, jedoch durch die Stützfunktion der Selbstheilungsprozess angeregt wird. Diese Behandlung kann z. B. bei Rücken- und Schulterschmerzen, Sportverletzungen, Kopfschmerzen, Multiple Sklerose, etc. angewendet werden.

Hier finden Sie weitere Informationen zu dieser Therapie.

Janine Charwath ist ausgebildete Therapeutin für diese Therapie.