OA. Dr. med. Mustafa SELIM MSc

OA. Dr. med. Mustafa SELIM MSc bei einer Behandlung
OA. Dr. med. Mustafa SELIM MSc bei einer Behandlung

Zur Person OA Dr. Mustafa Selim

Mitgliedschaften von Dr. Mustafa SELIM

  • Mitglied der österr. Ärztekammer
  • Mitglied der österr. Gesellschaft für Osteopathie
  • Mitglied der österr. Gesellschaft für Homöopathie (ÖGHM)
  • Mitglied der österr. Gesellschaft für orthomolekularer Medizin (ÖGOM)
  • Mitglied der österr. Schmerzgesellschaft (ÖSG)
  • Mitglied der österr. Ärztegesellschaft für manuelle Medizin (ÖAG MM)
  • Mitglied der österr. Gesellschaft für Mesotherapie (ÖGM)
  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Mesotherapie (DGM)
  • Mitglied der österr. Ärztegesellschaft für Homotoxikolgie (ÖGM)

Prägende Stationen seines Lebens

Geboren am 14.02.1956 in Madinat Al-Fayyum, besuchte er dort die Volksschule und das dortige Gymnasium bis zum erfolgreichen Abschluss seiner Matura.

1977 kam er nach Wien. Nach Absolvierung eines Lehrgangs für Deutsch und Latein, begann er sein Medizinstudium an der Medizinischen Universität Wien.

Am 10. Mai 1983 promovierte er zum Doktor der gesamten Heilkunde und 1984 erhielt er die österreichische Staatsbürgerschaft.

Dr. SELIM ist stolzer Vater von drei Söhnen. Am 21.12. 1990 wurde sein Sohn Philipp Amir geboren, am 18.06.2014 sein Sohn Yasin und am 15.04.2017 sein Sohn Jonas.

Abschlusszeugnis des Universitätslehrgangs für interdisziplinäre Schmerzmedizin 2009
Abschlusszeugnis des Universitätslehrgangs für interdisziplinäre Schmerzmedizin 2009

Beruflicher Werdegang von Dr. Mustafa SELIM

Das STZ Team mit OA Dr. Mustafa Selim und jüngsten Sohn
Team STZ
Das STZ Team mit OA Dr. Mustafa Selim und jüngsten Sohn

1999 Gründung des Schmerztherapie und Osteopathie-Zentrums Döbling (STZ) und seither dessen ärztlicher Leiter.

  • Seit 2011 – osteopathische Behandlung von Kindern und Ausbildner in diesem Bereich im Osteopathischen Zentrum für Kinder (OZK)
  • Seit 2012 –  karenziert von allen Tätigkeit außer Jener im STZ und OZK
  • Ab März 2002 –  Leiter der Schmerzstation und Schmerzambulanz im Neurolog. Zentrum Otto Wagner Spital
  • ab 1992 –  Belegs- und Konziliararzt im Privat KH Rudolfiner Haus
  • ab 01/1992 –  Vortragender und Mitglied der Prüfungskommission der Allg. Krankenpflegeschule Wilheminenspital und des pulmologischen Zentrums
  • Mai 1992 –  Ärztlicher Leiter der Krankenanstalt „Ambulatiorium für Neurorehabiliation“ in 1015 Wien (Lugner City); Ernennung durch Wiener Landesregierung
  • März 1992 –  Spitalsoberarzt im neurol. KH Maria-Theresien-Schlössel
  • Ab 03/1987 –  Leitung diverser Stationen im Neurolog. KH Maria-Theresien-Schlössel (unter Supervision von Prim. Dr. Suchanek-Fröhlich, anschließend Prim. Prof.  Dr. Heinrich Binder)
  • 1985 – 1986 –  Turnusarzt an diversen Abteilungen des KH Hietzing
  • 1984 – 1984 –  Arzt an der 2. Medizinischen Universitätsklinik (Prof. Geyer)
  • 1983 – 1984 –  Arzt an der 1. Chirurgischen Universitätsklinik (Prof. Frisch)

    Aus- und Fortbildungen von Dr. Mustafa SELIM

Laufende Ausbildungen zu Allgemein,- Kinder– und Frauenosteopathie, wie auch zu Cranio-Sacral-Therapie.

  • 2017 –  laufende Ausbildung zu Orthomolekularer Medizin und Homöopathie
  • Juni 2015 –  Fortbildung zu Pädiatrischen Osteopathie
  • Sept. – Okt 2014 –  Fortbildung Craniosacrale Biodynamik für Säuglinge und Kinder
  • März – Mai 2014 –  Fortbildung Fasziendistorsionsmodell
  • 2010 – 2013 –  Ausbildung in Kinderosteopathie am osteopathischen Zentrum für Kinder in Wien (OZK)
  • Sept. 2012 –  Fortbildung: manualmedizinischer Ansatz bei Asymmetrie in der Entwicklung des Kindes
  • Aug. 2009 –  Verteidigung der Master-Thesis „Ein Modell zur Interpretation der osteopathischen Medizin in der interdisziplinären Schmerztherapie“ mit sehr gutem Erfolg und Bestehen des Universitätslehrganges mit der Gesamtbeurteilung „mit Auszeichnung bestanden“.
  • 2009 – 2009 –  Universitätslehrgang „Interdisziplinäre Schmerztherapie“ an der Medizinischen Universität Wien
  • 2004 – 2009 –  Ausbildung zum Osteopath an der Wiener Schule für Ostepathie mit Abschlussprüfung
  • 2000 – 2003 –  Intensivkurse in Osteopathie an der „International Academy of Osteopathy“ (IAO)
  • 2000 – 2001 –  Absolveriung einer Ausbildung für osteopathische Medizin am „Department of osteopathic Medicine“, Philadelphia College of Osteopathic Medicine; Philadelphia, Pennsylvania in Zusammenarbeit mit der österr. Ärztegesellschaft für Manuelle Medizin und Chirotherapie
  • 1999 – 2000 –  Weiterbildungen und Intensivkurse „spezielle Schmerztherapie“ an der Akademie für ärztliche Fortbildung der Ärztekammer Westfalen Lippe/Deutschland
  • 1999 –  Erlangen des ÖÄK-Diploms für Manuelle Medizin
  • April 1998 –  Abschlussprüfung in Manueller Medizin und Chirotherapie (theoretisch und praktisch)
  • 1997 – 1998 –  Ausbildung für Manuelle Medizin und Chirotherapie an der deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM); Dr. Karl-Sell-Ärzte Seminar Neutrauchburg/Deutschland
  • 1997 –  Erlangen des ÖÄK-Diploms für Komplementäre Medizin/Neuraltherapie
  • 1995 – 1996 –  Postpromotionelle Fortbildung in Neuraltherapie
  • 1994 – 1995 –  Lehrgang orthopädische Manuelle Therapie (OMT Kaltenborn, Evjenth Konzept); Fortbildungszentrum Mainz/Deutschland
  • Jänner 1992 –  Erlangen des Facharztes für Neurologie und Psychiatrie
  • 1990 – 1990 –  Fachärztliche Ausbildung für Psychiatrie
  • Nov. 1986 –  Beginn meiner Ausbildung zum Facharzt für Neurologie und Psychiatrie im neurolog. KH Maria-Theresien-Schlössel
  • 1984 – 1985 –  Turnusausbildung bei der Gemeinde Wien – Neurologisches KH Rosenhügel (Prof. G. Schnaberth)

Persönlichkeiten und Lehrer die seinen Weg maßgeblich prägten

  • Seine Mutter
  • Seine Frau, Fr. Mag. Gihan Selim (geb. Ashour)
  • Prim. Hofrat Dr. med. Herbert Suchanek
    (Neurolog. KH Maria-Theresien-Schlössel der Stadt Wien)
  • Prim. Univ. Prof. Dr. med. Heinrich Binder
    (Neurologisches Zentrum Otto-Wagner-Spital)
  • Prim. Univ. Prof. Dr. med. Gernot Schnaberth
    (Neurolog. KH Rosenhügel)
  • Univ. Prof. Dr. med. Franz Gerstenbrand
    (Universitätklinik für Neurologie, Innsbruck)
  • OA Dr. med. Karl Vass
    (Neurolog. KH Maria-Theresien-Schlössel der Stadt Wien)
  • OA Dr. med. Robert Schigutt
    (Neurolog. KH Maria-Theresien-Schlössel der Stadt Wien)
  • Prim . Univ. Prof. Dr. med. Hans Tilscher
    (österr. Ärztegesellschaft für Manuelle Medizin)
  • Prof. Freddy Kaltenborn
    (orthopädische Manuelle Therapie; Oslo, Norwegen)
  • Prof. Olaf Evjenth
    (orthopädische Manuelle Therapie; Oslo, Norwegen)
  • Prof. Dr. med. Rudolf Lackner
    (österr. Arbeitsgemeinschaft für Manuelle Medizin)
  • Chefarzt Dr. med. Hans Peter Bischoff
    (Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin)
  • Doz. Dr. med. Otto Bergsmann (österr. Medizinische Gesellschaft für Neuraltherapie – Regulationsforschung)
  • Prim. Univ. Prof. dr. med. Burhard Gustorff (ISMED – Medizinische Universität Wien; Universitätslehrgang „Interdisziplinäre Schmerzmedizin)
  • Bernard Ligher, D.O.
    (Direktor und Mitbegründer der Wiener Schule für Osteopathie)
  • Raphael Van Assche, MSc, D.O.
    (Direktor und Mitbegründer der Wiener Schule für Osteopathie)
  • Alle Lehrer und Dozenten der Wiener Schule für Osteopathie
  • Dr. med. Christian Wutzl, D.O.
    (Osteopathisches Zentrum für Kinder Wien)
  • Dr. med. Beatrix Urbanek, D.O.
    (Osteopathisches Zentrum für Kinder Wien)
  • Dr. Gudrun Wager, D.O.
    (Osteopathisches Zentrum für Kinder Wien)
  • Angelika Mückler, D.O.
    (Osteopathisches Zentrum für Kinder Wien)
  • Dr. Gerhard Riegler, D.O.
    (Osteopathisches Zentrum für Kinder Wien)
  • Ulrike Hämmerle, D.O.
    (Osteopathisches Zentrum für Kinder Wien)
  • Edith Burjan-Lang, D.O.
    (Osteopathisches Zentrum für Kinder Wien)
  • Prof. Dr. Peter Adler-Michaelson, D.O.
    (Philadelphia College of osteopathic Medicine)
  • Torsten Liem, D.O. (Osteopathie-Schule Deutschland/Hamburg)